Buitenlanders eruit en geen enkel meer erin?

Nee, zo is het niet.

Voor diegenen die nu op grond van een verblijfsvergunning (L/EG of B/EG) in Zwitserland wonen en werken verandert er door het Masseneinwanderungsinitiative (hierna: MEI) niets. Datzelfde geldt dan ook vanzelfsprekend voor hen die in het bezit zijn van een Niederlassungsbewilligung C.

Zie hier vraag en antwoord op de site van het Justizdepartement:

Was passiert mit Ausländerinnen und Ausländern, die bereits in der Schweiz leben?

Ausländerinnen und Ausländer, welche bereits in der Schweiz leben, können in der Schweiz bleiben. Das heisst konkret, dass die bereits erteilten Aufenthalts- und Niederlassungsbewilligungen weiterhin gelten. Das Freizügigkeitsabkommen sieht ausdrücklich vor, dass auch bei einer allfälligen Kündigung bereits erworbene Ansprüche bestehen bleiben (Art. 23 FZA). Das neue System wird nur ausländische Personen betreffen, die nach Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Bestimmungen in die Schweiz einwandern wollen.

Voor diegenen die een aanvraag voor een verblijfsvergunning hebben ingediend of voornemens waren een aanvraag in te dienen, is de tekst van het MEI (zie hieronder) van belang. Daaruit blijkt dat er sprake zal zijn van drie wijzigingen:

  1. er zullen contingenten worden vastgesteld
  2. het recht op “Familiennachzug” wordt beperkt; echter niet voor alle toekomstige groepen buitenlanders 
  3. er wordt voorzien in een voorkeursregeling voor Zwitserse werknemers (hieronder is ook te verstaan: werknemers uit de EU die op 9 februari 2014 op basis van een arbeidsovereenkomst in Zwitserland werkzaam waren).

De wijze waarop de contingenten wordt vastgesteld, is nog ongeregeld, evenals de omvang van het maximaal aantal. Maar nog veel meer is ongeregeld: voor welke branches gelden de contingenten – voor alle of zijn er ook uitzonderingen – en in welke mate wordt de Familiennachzug beperkt.

Voormelde punten moeten door het parlement worden uitgewerkt. Een politiek “hin und her” is onvermijdelijk. Dit leidt in ieder geval tot onzekerheid, hetgeen noch voor de EU-burgers, noch voor Zwitserland een goede zaak is.

Intussen laten ook de vertegenwoordigers van de EU op verschillende wijze blijken dat aan het beginsel van de Personenfreizügigkeit – het vrije verkeer van personen – niet te tornen is. Door hier te klikken vindt u een uitstekende analyse van de situatie; bron: NZZ van 14 februari 2014.

Hoe dit eindigt? Dat is niet te voorspellen.
Maar ik kan u beloven: ik houd u op de hoogte. En vragen zijn welkom.

CH en EU
Der Initiativtext

Die unterzeichneten stimmberechtigten Schweizer Bürgerinnen und Bürger stellen hiermit, gestützt auf Art. 34, 136, 139 und 194 der Bundesverfassung und nach dem Bundesgesetz vom 17. Dezember 1976 über die politischen Rechte, Art. 68ff., folgendes Begehren:

I          Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:

Art. 121 Sachüberschrift (neu)

Gesetzgebung im Ausländer- und Asylbereich

Art. 121a (neu) Steuerung der Zuwanderung

1 Die Schweiz steuert die Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern eigenständig.

2 Die Zahl der Bewilligungen für den Aufenthalt von Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz wird durch jährliche Höchstzahlen und Kontingente begrenzt. Die Höchstzahlen gelten für sämtliche Bewilligungen des Ausländerrechts unter Einbezug des Asylwesens. Der Anspruch auf dauerhaften Aufenthalt, auf Familiennachzug und auf Sozialleistungen kann beschränkt werden.

3 Die jährlichen Höchstzahlen und Kontingente für erwerbstätige Ausländerinnen und Ausländer sind auf die gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz unter Berücksichtigung eines Vorranges für Schweizerinnen und Schweizer auszurichten; die Grenzgängerinnen und Grenzgänger sind einzubeziehen. Massgebende Kriterien für die Erteilung von Aufenthaltsbewilligungen sind insbesondere das Gesuch eines Arbeitgebers, die Integrationsfähigkeit und eine ausreichende, eigenständige Existenzgrundlage.

4 Es dürfen keine völkerrechtlichen Verträge abgeschlossen werden, die gegen diesen Artikel verstossen.

5 Das Gesetz regelt die Einzelheiten.

II Die Übergangsbestimmungen der Bundesverfassung werden wie folgt geändert:

Art. 197 Ziff. 9 (neu)

9. Übergangsbestimmung zu Art. 121a (Steuerung der Zuwanderung)

1 Völkerrechtliche Verträge, die Artikel 121a widersprechen, sind innerhalb von drei Jahren nach dessen Annahme durch Volk und Stände neu zu verhandeln und anzupassen.

2 Ist die Ausführungsgesetzgebung zu Artikel 121a drei Jahre nach dessen Annahme durch Volk und Stände noch nicht in Kraft getreten, so erlässt der Bundesrat auf diesen Zeitpunkt hin die Ausführungsbestimmungen vorübergehend auf dem Verordnungsweg.

 

This entry was posted in Actualiteiten, Emigratie, Juridisch. Bookmark the permalink.

2 Responses to Buitenlanders eruit en geen enkel meer erin?

  1. Pingback: De centrale vraag op 10 februari 2014: hoe verder? | Open huis: ons trefpunt

  2. Eva Hofkes says:

    En zo luidt het “Fahrplan” van de Bundesrat: vanaf 2017 zullen er Kontingenten gaan gelden en tot 2017 zal worden geprobeerd met de EU-Kommission over het PFZ te onderhandelen. Met onzeker resultaat! Zie http://www.srf.ch/news/schweiz/zuwanderung-ab-2017-mit-kontingenten

Leave a Reply